Die Pfarrkirche St. Laurentius

Pfarrgeschichte


~1000 Die Grafen von Steinfurt errichten ein Gotteshaus zu Ehren des hl. Laurentius auf ihrem Besitz in Clarholz. Die ursprüngliche Namensform ist Cleholta und bedeutet „Wald auf Kleiboden"

1133 Adolf von Steinfurt stiftet seinen Besitz zur Gründung eines Frauenklosters (Prämonstratenserinnen) in Lette und eines Männerklosters (Prämonstratenser) in Clarholz.

1134 Kaiser Lothar bestätigt die Schenkung in einer Urkunde, die vom hl. Norbert, dem Gründer der Prämonstratenser und damaligen Erzkanzler des Reiches, persönlich ausgestellt wird.

1146 Bestätigung der Schenkung durch Papst Eugen III. Bau der ersten Klosterkirche.

1231 Erneute Bestätigung durch Papst Gregor IX. In das Kloster werden nur noch Adelige aufgenommen.

1320 Umbau der Klosterkirche zur bis heute erhaltenen gotischen Halle. Ausmalung der Gewölbe.

1437 Zerstörung des Klosters in der Fehde zwischen den Grafen von Tecklenburg und den Grafen von der Lippe.

1578 Wirtschaftlicher Niedergang und religiöse Verwahrlosung des Klosters unter Propst Liborius von Sudholt.

1598 Die Prämonstratenser halten in Clarholz und Lette gegen den Landesherren an der katholischen Konfession fest.

1651 Erneuerung des katholischen Lebens im Sinne des Konzils von Trient.

1680 Pfarrer Leonhard Goffiné verfaßt in Clarholz sein berühmtes Buch „Katholische Handpostille".

1694 Unter Propst Elbert von Kückelsheim wird die noch erhaltene Propstei erbaut. Die Kirche erhält eine barocke Ausstattung.

1790 Mehrere geflohene französische Ordensleute finden im Kloster Clarholz Aufnahme.

1803 Am 27. Oktober geht das Kloster durch die Säkularisierung in März 1806 wird die Aufhebung vertraglich geregelt.Manche Klostergebäude werden abgebrochen.

1821 Clarholz, das bisher zum Bistum Osnabrück gehörte, kommt zum Bistum Paderborn.

1854 Am 30. März verstirbt im Alter von 80 Jahren als dortiger Pfarrer der letzte Clarholzer Prämonstratenser Clemensvon Pfeuffer.

1955 Grundlegende Renovierung der ehemaligen Kloster- und jetzigen Pfarrkirche unter Pastor Josef Brockmann.

1969 Aufhebung des seit 1806 bestehenden Patronatsrechtes der Fürsten von Bentheim zu Tecklenburg über die ClarholzerKirche.

1981 Innenrenovierung der Kirche.

1992 Schieferung des Kirchendaches und Außenrenovierung der Kirche.

1996 Restaurierung und Katalogisierung der erhaltenen Klosterbibliothek mit mehreren hundert historischen Büchern.

2003 Letzte Innenrenovierung der Kirche.

Diese Übersicht vermittelt einen kleinen Eindruck vom reichhaltigen geschichtlichen Erbe unserer Pfarrgemeinde. Wenn Sie sich hierfür besonders interessieren und mehr wissen möchten, könnten der Clarholzer Heimatverein (Vorsitzender Heinrich Klasmann, Raiffeisenweg 3, 33442 Herzebrock-Clarholz, Tel. 5462) oder der Freundeskreis Propstei Clarholz e.V. (Vorsitzender Gottfried Pavenstädt, Letter Str. 28, Tel. 5646) Ihre Ansprechpartner sein.